Bühnenbild.jpg
FiaccolataFiaccolata

Sie befinden sich hier:

    Ansprechpartnerin

    Bettina Hamberger

    Tel: 0711 5505-249
    b.hamberger[at]drk-bw.de

    Fiaccolata 2020

    Liebe Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler,

    dieses Jahr wird der Fackellauf in Italien nicht stattfinden. Zu viele Menschen sind an Covid-19 erkrankt, zu viele mussten sterben. Wir wollen die Fiaccolata trotzdem nicht ganz ausfallen lassen und ein Zeichen nach Italien und um die Welt schicken. Wir wollen zeigen: der Red-Cross-Spirit lebt! Also informiert Freunde und Bekannte, macht mit und zeigt gemeinsam mit uns, dass wir für die Menschen da sind!

    Was ist die Fiaccolata?

    Am 24. Juni 1859 suchte Henry Dunant in der Lombardei in Norditalien Kaiser Napoleon III, um mit ihm Geschäfte zu machen. Stattdessen fand er auf dem Schlachtfeld um den Ort Solferino verletzte, sterbende und tote Soldaten. Dunant wollte helfen und er versammelte Menschen um sich, denen es genauso ging. Gemeinsam versorgten sie die Verwundeten. Es war die Geburtsstunde des Roten Kreuzes.

    Im Gedenken an die Schlacht und den Ursprung der Hilfsorganisation veranstaltet das Italienische Rote Kreuz jedes Jahr am Samstag um den 24.06 einen Fackellauf. Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler aus der ganzen Welt reisen dafür an. Zusammen bilden sie beginnend in Solferino bis Castiglione delle Stiviere einen kilometerlangen Fackelzug.  

    Auch dieses Jahr wollen wir zeigen, dass das Rote Kreuz seinem Ursprung treu geblieben ist und es sich jeden Tag um die Menschen kümmert, die Hilfe brauchen.

    Wer kann mitmachen?

    Alle ehren- und hauptamtlichen Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler.

    Wie kann ich mitmachen?

    Schießt einfach ein Foto oder Selfie von euch mit einer Fackel auf dem Balkon, im Garten oder vor dem Haus. Wer möchte kann dazu gerne seine Rot-Kreuz-Jacke anziehen. Dann ladet das Foto bis zum Donnerstag, 18. Juni, hier in dem Formular hoch und klickt auf abschicken. 

    Zur Datenschutzinformation und den Bildnutzungsrechten geht es HIER.


  1. Was passiert mit dem Foto?

    Aus den Fotos, die uns erreichen, stellen wir ein Video zusammen. Dieses schicken wir am Samstag, den 27. Juni, nach Italien und teilen es auf unserer Homepage und über unsere sozialen Medien. An diesem Tag hätte eigentlich die Fiaccolata in Solferino stattgefunden. Wir wollen damit ein Zeichen setzen, dass wir trotz des Versammlungsverbots füreinander da sind. Außerdem bekommt jeder im Anschluss das fertige Video per Mail zugeschickt.

    Welche Qualität müssen die Bilder haben?

    Die Kameraqualität von Smartphones reicht dann aus, wenn die Auflösung mindestens acht, besser zwölf Megapixel beträgt. Das wird bei den neueren Handys meist der Fall sein. Wer auf Nummer sichergehen will, der kann aber auch einfach eine Kamera verwenden. Wichtig ist danach nur das Foto nicht über WhatsApp oder andere Programme zu komprimieren, sondern direkt in dem Formular hochzuladen. Das Dateiformat "JPEG" ist dabei völlig ausreichend.

    Bildergalerie